Diese Förderprogramme schenken euch eine neue Agentursoftware

Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on pocket
Share on email

Wusstet ihr, dass Ausgaben für die Digitalisierung eurer Agentur finanziell unterstützt oder gar völlig übernommen werden können? Noch nicht? Dann geht es euch wie vielen kleineren und mittleren Unternehmen in Deutschland. Die Wenigsten wissen: Der deutsche Staat unterstützt Investitionen in die Digitalisierung und in die dazugehörige Beratung – auch bei Agenturen. Eine Liste aller Förderprogramme findet ihr in diesem Beitrag.

 

Das HQ fördern lassen? Ein Referenzcase

Unser Kunde, Ronald Anschütz aus der Agenturgruppe Klang von Blau, hat die Einführung des HQ durch ein Förderprogramm finanzieren lassen. In einem kurzen Interview verrät er uns, wie die Abwicklung abläuft und für wen sich Förderprogramme lohnen.

 

Hallo Ronald! Vielen Dank, dass du dir Zeit für das Interview nimmst. Erzähl doch zunächst mal etwas über euch?

Wir sind eine klassische Werbeagentur mit Spezialisierung auf Markenbildung und Marktpositionierung und haben vor zwei Jahren den Entschluss gefasst, den nächsten Schritt in der Digitalisierung unserer Agentur zu gehen. In diesem Zuge waren wir auf der Suche nach einer Software, die mehr abbildet, als nur die Buchhaltung oder nur das Projekthandling.

 

Wieso habt ihr euch für das HQ entschieden?

Der Prozess hat am Ende bestimmt vier bis fünf Monate in Anspruch genommen. In diesem Rahmen haben wir in kleinen Gruppen zusammengesessen und erstmal bestimmt, welche Features die gesuchte Software haben sollte, welche Bereiche sie abdecken soll und welche Rollen der Firma sich dort wiederfinden sollen.

Als wir diese Definition für uns gefunden hatten, hatten wir klare Attribute definiert, die die Software erfüllen soll. Anschließend gab es eine Recherche, welche Anbieter es überhaupt am Markt gibt. Dabei hat uns eine Softwareübersicht der PAGE (Sonderausgabe) sehr geholfen.

Am Ende hatten wir zwei oder drei Favoriten, die wir dann ausgiebig getestet haben. Nach dem Test haben wir das HQ mit Abstand favorisiert. Das Tool hat uns im Handling, in der Logik, sowie im Look & Feel einfach gefallen und gut funktioniert. Gleichzeitig lässt uns das HQ durch die offenen Schnittstellen alle Erweiterungen offen, sodass wir z.B. ein JIRA-Projekt von außerhalb integrieren oder andere Tracking Tools anbinden können.

 

Schlussendlich habt ihr für die Einführung des HQ ein Förderprogramm in Anspruch genommen. Wie seid ihr überhaupt auf die potentiellen Fördermöglichkeiten aufmerksam geworden?

Dadurch, dass wir vor allem Neugründungen, Startups und Firmen, die sich nach 15 Jahren neu positionieren, betreuen, sind wir oft an den Punkt mit Förderprogrammen zu arbeiten. Die Projekte sind z.T. sehr groß und sehr umfangreich. Bei Startups ist es generell sehr üblich, sich möglichst viel fördern zu lassen und sich in dem Bereich genau umzusehen.  Daher kommt es, dass wir generell schon viele Projekte mit Förderprogrammen bearbeiten.

“Wir sind dadurch auf das Programm „Förderprogramm im Rahmen der Digitalisierung“ gestoßen. Mit dem Programm kann man den gesamten Bereich der Schulung und Einführung fördern lassen.” Ronald Anschütz, Klang von Blau

Wir haben dann einfach unsere Förderbank, das ist hier in Sachsen die SAB, gefragt, ob es für unsere internen Projekte auch Förderprogramme gibt. Wir sind dadurch auf das Programm „Förderprogramm im Rahmen der Digitalisierung“ gestoßen. Mit dem Programm kann man den gesamten Bereich der Schulung und Einführung fördern lassen, die Software an sich bzw. die Lizenzgebühren jedoch nicht.  Durch diese Fördermöglichkeit haben wir uns für das Onboarding-Paket entschieden und diesen Part fördern lassen.

 

Wie lief die Förderung im Detail ab?

Ich kann natürlich nur von den Erfahrungen unserer Förderbank berichten; es gibt in anderen Bundesländern und vom Staat sicherlich ähnliche Projekte und Programme. Ansonsten kann man sagen, dass eine Förderung generell ein relativ aufwendiges Antragsverfahren beinhaltet. Wenn man z.B. in einem Rahmen von 4.000 bis 5.000 Euro Schulungen in Anspruch nimmt, erhält man bis zu 50 Prozent Förderung. Dafür hat man jedoch einen relativ großen Aufwand, um diese Förderung überhaupt erstmal zu bekommen.

Wir sind „nur“ acht Mitarbeiter und jeder der Mitarbeiter musste beispielsweise einen Feedbackbogen ausfüllen, jeder Mitarbeiter musste angeben, wie lang er schon in der Firma ist, wie lang er noch bleiben wird usw. D.h. der Prozess ist schon recht umfangreich und wenn man eine Firma mit zwanzig oder mehr Mitarbeitern hat, kann das für die Assistenz schon eine Herausforderung sein. Das sollte man bedenken.

 

Trotzdem würdest du sagen, dass sich eine Förderung lohnt?

Ja. Mit Sicherheit macht es bei einer sehr kleinen Agentur in der ich keinen großen Onboarding-Prozess benötige, eher weniger Sinn. Aber bei allem, was über 2.000 Euro Fördersumme liegt, macht die Antragsstellung schon Sinn.

 

Jetzt Förderung beantragen und digital durchstarten!

Die Vorteile einer digital aufgestellten Agentur liegen klar auf der Hand: Die ortungsabhängige Zusammenarbeit wird erleichtert, ein Einblick in die Profitabilität von Projekten oder sogar der ganzen Agentur ist per Knopfdruck möglich und das digitale Datenmanagement fördert sie Effizienz. Wer da nicht mitmacht, scheint selber schuld.

Tatsächlich sieht die Realität in vielen Agenturen anders aus: Informationen werden über Aktenordner gemanagt, Rechnungen manuell erstellt und komplizierte Tabellenkalkulationen ersetzen das digitale Datenmanagement. Grund für diese Zurückhaltung, z.B. bei der Anschaffung von Software, sind meist fehlende finanzielle Mittel oder nicht vorhandenes IT-Knowhow. Doch diese Ausrede gilt nicht länger!

Bund und Länder unterstützen euch bei der Einführung von smarter Business Software, wie dem HQ. Grund genug, sich einen Überblick zu verschaffen!

„Viele KMU kennen die Fördermöglichkeiten für Digitalisierungsprojekte jedoch nicht. Deshalb ist es Unternehmen, die sich erstmals mit dem Thema beschäftigen, unbedingt anzuraten, sich in den regionalen Kompetenzzentren oder auch digitalen Hubs zu informieren, welche geldwerten Informationen und Services sie dort in Anspruch nehmen können.“ Katja Theunissen, Unternehmensberaterin

 

Der frühe Vogel fängt den Wurm!

Wenn ein Projekt zur Digitalisierung erst einmal angestoßen ist, ist eine Förderung meist nicht mehr möglich. Und leider sind viele der begehrten Fördertöpfe schon nach wenigen Monaten leer. Daher ist es wichtig, sich frühzeitig über Fördermöglichkeiten zu informieren. Eine gute Adresse für die Recherche ist die Förderdatenbank des Bundes.

 

Ein unübersichtliches Förderangebot?

Auf Bundes- und Länderebene gibt es zahlreiche Förderprogramme, die KMU bei der Digitalisierung unter die Arme greifen. Bei Zuschüssen winken Beiträge in bis zu fünfstelliger Höhe, Kredite und Darlehen können dank der Kooperation mit Förderbanken mit verbilligten Zinsen angeboten werden.

Durch die komplexe Förderlandschaft in Deutschland ist es aber nicht immer so einfach, den Überblick zu behalten. Während es auf Bundesebene noch recht überschaubar bleibt, hat jedes Land eigene Förderprogramme. Heute möchte wir euch einen Überblick geben, welche Fördermöglichkeiten es gibt. Alle Förderprogramme, die euch speziell bei der Einführung von Businesssoftware, wie dem HQ, supporten, sind mit einem * gekennzeichnet.

 

Förderprogramme auf Bundesebene

go-digital

Das Förderprogramm go-digital richtet sich an KMU und Handwerksbetriebe mit weniger als 100 Mitarbeitern und unter 20 Millionen Euro Bilanzsumme. Der Bund übernimmt bis zu 50 Prozent der Beratungskosten, die im Rahmen der Digitalisierung auftreten (IT-Anschaffungen sind nicht förderfähig).

Unternehmenswert:Mensch

Im Rahmen von unternehmensWert:Mensch werden Beratungsleistungen von autorisierten Prozessberatern rund um die Digitalisierung der Arbeitswelt unterstützt (in Höhe von bis zu 9.600 Euro).
*Auch Beratungsleitungen zur Einführung von Business Software sind förderungsfähig.

ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit

Das KfW-Programm ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit fördert sowohl den Finanzierungsbedarf im Zusammenhang mit einem Digitalisierungs- und Innovationsvorhaben als auch der gesamte Finanzierungsbedarf innovativer Unternehmen.
*Der ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit kann auch für die Einführung von Business Software eingesetzt werden.

 

Förderprogramme in Baden-Württemberg

Förderprogramm „Innovationsgutschein Hightech Digital“

Unterstützt werden Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten bei anspruchsvollen digitalen Produkten oder Dienstleistungen. Übernommen werden die Kosten für Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, sowie Materialkosten.

Förderprogramm „Innovationsgutschein A und B“

Der Innovationsgutschein A (im Wert von 2.500 Euro) fördert vorbereitende Arbeiten zu Entwicklung eines innovativen Produktes. Innovationsgutschein B (im Wert von 500 Euro) kann für die Umsetzung dieser Projekte beantragt werden.

Förderprogramm „Wachstumsfinanzierung“

Für größere Digitalisierungsprojekte bietet die L-Bank (Staatsbank von Baden-Württemberg) zinsverbilligte Darlehen an.
*Das zinsverbilligte Darlehen kann auch für die Einführung von Business Software eingesetzt werden.

Digitalisierungsprämie

Baden-Württemberg bezuschusst die Anschaffung von Hard- und Software mit dem Förderprogramme Digitalisierungsprämie.
*Die Digitalisierungsprämie bezuschusst die Anschaffung des HQ.

 

Förderprogramme in Bayern

Förderprogramm „Digitalbonus

Gefördert werden KMU, die sich für die Herausforderungen der digitalen Zukunft bereitmachen. Unterstützt wird die Investition in Hard- oder Software zu digitalisieren in Höhe von bis zu 50.000 Euro.
*Das Förderprogramm ist u.a. auch auf die Einführung von Business Software anwendbar.

Förderprogramm „Start?Zuschuss!“

Dieses Förderprogramm richtet sich gezielt an Startups und fördert digitale Geschäftsmodelle mit maximal 36.000 Euro pro Jahr.

 

Förderprogramme in Berlin

Förderprogramm „Berlin Mittelstand 4.0“

Die Innovationsbank Berlin (IBB) vergibt für innovative Technologien Darlehen in Höhe zwischen zwei und sechs Millionen Euro. Dabei übernimmt die IBB 60 Prozent des Kreditrisikos.

Förderprogramm „Pro Fit Frühphasenfinanzierung“

Technologieorientierte Gründer (das Unternehmen muss jünger als sechs Monate sein) können durch dieses Förderprogramm ein zinsloses Darlehen über 10 Jahre (ohne Sicherheiten) erhalten.

Förderprogramm „Pro FIT – Projektfinanzierung“

Dieses Programm wendet sich an an Unternehmen, die technologische Entwicklungen realisieren wollen. Die genaue Förderung ist Abhängig von der Innovationsphase, es gibt nicht rückzahlbaren Zuschüssen und/oder zinsverbilligten Darlehen.

Förderprogramm „Transfer BONUS“

Das Programm bezuschusst die Zusammenarbeit von Unternehmen mit wissenschaftlichen Einrichtungen aus Berlin und Brandenburg.

 

Förderprogramme in Brandenburg

Förderprogramm „Brandenburgischer Innovationsgutschein (BIG)“

Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) fördert die Vorbereitung und Durchführung von Digitalisierung. Beratung und Schulung werden mit bis zu 50.000 Euro unterstützt, für die Umsetzung von Digitalisierungsmaßnahmen gibt es bis zu einer halben Million Euro.
*Der Innovationsgutschein kann auch für die Einführung von Agentursoftware eingesetzt werden.

 

Förderprogramme in Hessen

Förderprogramm „Innovationskredit Hessen“

Unterstützt werden Investitionen in Innovation von schnell wachsenden KMU und Gründern. Die Förderung erfolgt über einen Kredit mit einer 70 prozentige Haftungsfreistellung.
*Der Kredit kann ggf. für Investitionen in Agentursoftware genutzt werden.

 

Förderprogramme in Niedersachsen

Förderprogramm „Innovationsförderprogramm für Forschung und Entwicklung in Unternehmen

Gefördert werden Unternehmen, die das Ziel haben, neue oder erheblich verbesserte, vermarktbare Produkte, Produktionsverfahren oder Dienstleistungen zu entwickeln.

Förderprogramm „Niedrigschwellige Innovationsförderung für KMU und Handwerk“

Gefördert werden KMU und Handwerksbetriebe bei Innovationsvorhaben, der Entwicklung von Prozessinnovation oder die Ausgaben für die Anmeldung von Patenten und Schutzrechten.

 

Förderprogramme in Nordrhein-Westfalen

Förderprogramm „Mittelstand.innovativ – Innovationsgutschein Digitalisierung“

Förderungsfähig ist die Einführung von digitalen Technologien und Prozessen in Höhe von bis zu 15.000 Euro.
*Der Innovationsgutschein kann z.B. für eure Investitionen in Software genutzt werden.

Förderprogramm „NRW.SeedCap Digitale Wirtschaft“

Unterstützt werden KMU innerhalb der Gründungspahse (jünger als 18 Monate) und in der Digitalwirtschaft. Das Förderprogramm umfasst die Entwicklung einer digitalen Infrastruktur, Software und Medien. Dabei handelt sich dabei um eine Wandeldarlehen oder Beteiligungen der NRW.BANK (in Höhe von 15.000 bis 50.000 Euro).
*Auch dieser Darlehen kann für die Softwareeinführung genutzt werden.

 

Förderprogramme in Rheinland-Pfalz

Förderprogramm „Beratungsprogramm für den Mittelstand

Unterstützt werden Beratungsdienstleitungen bei strategischen, wirtschaftlichen, organisatorischen und technischen Fragen der Unternehmensführung. Bezuschusst werden maximal 15 Beratungstage mit 50% bei einem maximalen Tagessatz von 800 Euro.
*Auch Beratungsleitungen zur Einführung von Business Software sind ggf. förderungsfähig.

Förderprogramm „Innovationsfonds Rheinland-Pfalz“ und „Innovationsfonds Rheinland-Pfalz II“

Der Innovationsfonds stellt kleinen Technologieunternehmen Wagniskapital in Form von offenen bzw. stillen Beteiligungen zu attraktiven Konditionen zur Verfügung.

 

Förderprogramme im Saarland

Förderprogramm „ERP Innovationsprogramm“

Das Programm fördert die Finanzierung von Innovationen bei etablierten mittelständischen Unternehmen, die mindestens zwei Jahre am Markt sind.

*Das Innovationsprogramm kann z.B. von etablierten Agenturen zur Investitionen in Software genutzt werden.

 

Förderprogramme in Sachsen

Förderprogramm „Mittelstandsrichtlinie – Elektronischer Geschäftsverkehr (E-Business)“

Die Sächsische Aufbaubank (SAB) unterstützt KMU bei der Einführung und Weiterentwicklung von Informations- und Kommunikationstechnologien.
*Kann für die Einführung von Agentursoftware eingesetzt werden.

Förderprogramm „Informationssicherheit in sächsischen Unternehmen – wichtiger denn je“

Das Programm fördert Investitionen in Informationssicherheit. Die Förderung erlogt über Zuschüsse für Schulungen (in Höhe von bis zu 5.00 Euro), die Beratung durch IT-Dienstleister (in Höhe von bis zu 900 Euro) und über die Einführung von Software (in Höhe von maximal 10.000 Euro).
*Kann ebenfalls für die Beratung/ Einführung von Agentursoftware eingesetzt werden .

 

Förderprogramme in Sachsen-Anhalt

Förderprogramm „Sachsen-Anhalt DIGITAL“

Dieses spezielle Förderprogramm unterstützt die Entwicklung innovativer audiovisueller Medienproduktionen (Digital Creativity) oder die Digitalisierung von Gütern des geistigen und kulturellen Erbes (Digital Heritage).

 

Förderprogramme in Thüringen

Förderprogramm „Förderung von Forschungs-, Technologie- und Innovationsprojekten (FTI-Richtlinie)“

Förderungsfähig sind die Investitionen in Forschungs- und Entwicklungsvorhaben.


Also published on Medium.

News & Updates abonnieren

  • Alle wichtigen HQ-Updates
  • Tipps & Tricks im Umgang mit dem HQ
  • Ca. 1 x alle 8 Wochen
Ich bestätige hiermit, dass ich zukünftig News zum HQ und HQLabs per E-Mail erhalten möchte. Dies kann ich jederzeit per Mail an [email protected] oder per Link am Ende jeder E-Mail widerrufen. Mehr Infos in den Datenschutzbedingungen.