Zeitfresser Lohnbuchhaltung – So vereinfacht firma.de nervige Finanzthemen in eurer Agentur

Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on pocket
Share on email

Die Buchhaltung gehört nicht gerade zum Lieblingsthema in kreativen Agenturen. Vor allem für kleine Unternehmen und Neugründungen ist der Bereich mit vielen Stolpersteinen gesät. Unser Interviewpartner Christian Kedzierski von firma.de weiß dies nur zu gut. Zusammen mit seinem Team unterstützt er Unternehmen u.a. im Bereich Lohnbuchhaltung. Wie genau das Konzept in der Praxis funktioniert, warum Finanzen so ein nerviges Thema sein können und wie Deutschland innovativer werden kann, darum geht es in diesem Interview.

 

 

Hallo Christian, vielen Dank, dass du dir Zeit für das Interview nimmst! Magst du euch einfach mal kurz vorstellen? Wer seid ihr und was macht ihr?

Hi, ich bin Christian Kedzierski und als Vorstand von firma.de tätig. Wir von firma.de können für dich fast jede Firmengründung schnell und unkompliziert umsetzen, so dass du den Kopf für andere Dinge frei hast und dich nicht in bürokratischen Details verlierst. Mittlerweile können wir stolz sagen, dass wir schon über 6.000 Gründungen begleitet haben.

Außer Gründungsbetreuung bieten wir dir als Unternehmer noch viel mehr an, wir möchten für jeden Unternehmer DER One-Stop-Shop sein. Bei uns könnt ihr viele Dienstleistungen zu fairen und transparenten Preisen buchen: Zum Beispiel eine Markenanmeldung, Buchhaltung oder auch einen Jahresabschluss für deine Personen- oder Kapitalgesellschaft.

Noch ein persönlicher Wunsch: Seit der letzten Finanzkrise 2008 sind die Gründungen in Deutschland rückläufig. In 10 Jahren würde mir für Deutschland wünschen, dass wir 10x mehr Gründer haben und diese bürokratielos gründen können.  Wir benötigen dies dringend, um innovativ zu bleiben.

 

 

Ihr deckt u.a. auch das Thema Lohnbuchhaltung ab. Warum ist Lohnbuchhaltung für viele so ein nerviges Thema?

Oh, da gibt es viele Gründe neben der Zahlung des monatlichen Gehalts: Melde- und Dokumentationspflichten, Ermittlung der Sozialversicherungsbeiträge, An- und Abmeldung von Mitarbeitern bei Sozialversicherungsträgern, Abschluss der Lohnkonten usw. All dies sind potentielle Fehlerquellen, denen man sich als Unternehmer besser nicht aussetzen sollte. Ohne Outsourcing mag das in superkleinen Firmen noch eine vertretbare Lösung sein, ich rate aber jedem dazu, diese Aufgabe einem Profi zu überlassen.

 

 

Und wie genau läuft das bei euch in der Praxis ab?

Für Neukunden gibt es eine Onboarding-Phase, in der alle Informationen und Anforderungen eingeholt werden. Danach erhältst du deinen eigenen Ansprechpartner, der deinen Account betreut. Dann kannst du bei Gehaltszahlungen jeweils bis zum 18. eines Monats deine Änderungen übermitteln, die in der kommenden Monatsabrechnung dann berücksichtigt werden. Bei Lohn wird ein Schätzmandat eingerichtet – hier brauchen wir dann die Stunden bis zum 3. des Folgemonats. Danach gibt es ein großes Reportingpaket für den Arbeitgeber, die Abrechnungen für Mitarbeiter und Auszahlungsdateien für das einfache Anlegen der Transaktionen bei der Hausbank.

 

Du sprichst von Gehalt und Lohn, gibt es einen Unterschied?

Ja, den gibt es tatsächlich, auch wenn beide Begriffe umgangssprachlich oft synonym verwendet werden. Mit Gehalt ist eine fest vereinbarte Summe als Monatslohn vereinbart, die unabhängig von den tatsächlich geleisteten Stunden monatlich an einen Angestellten ausbezahlt wird. Überstunden werden bei Gehaltsempfängern meist auf einem Zeitkonto erfasst. Beim Lohn wird in der Regel ein Stundenlohn vereinbart. Hier ändert sich die ausbezahlte Summe monatlich, da der Lohn über die Arbeitsstunden berechnet wird.

 

Ihr überleget, eure Lohnbuchhaltung auszulagern? Dann testet jetzt den Service von firma.de kostenlos für einen Monat!


Bewahrt mich eure Lösung denn auch davor, dass ein Freelancer zu lange in der Agentur arbeitet (Stichwort: Scheinselbständigkeit)?

Freelancer sind keine Arbeitnehmer, beziehen keinen Lohn und kein Gehalt und werden daher auch nicht von uns abgerechnet. Sie stellen stattdessen eine Rechnung aus und erhalten ein Honorar für Ihre Leistung. In diese Geschäftsabläufe von Kunden haben wir keine Einsicht. Jeder Freelancer, der lange Zeit nur einen einzigen Auftraggeber hat, sollte an die Gefahr der Scheinselbstständigkeit denken. Generell empfehle ich sowohl Freelancern als auch Unternehmern, sich umfassend mit diesem Thema zu beschäftigen.

 

 

Was würdest du sagen, ab welcher Agenturgröße ist eure Dienstleistung für eine Agentur relevant?

Tatsächlich ist der Service für jede Unternehmensgröße interessant. Wir haben viele Kunden mit nur einem Mitarbeiter – manchmal eben auch nur der Geschäftsführer, der sich Gehalt auszahlen möchte. Solche Prozesse wie die Lohnabrechnung oder Buchhaltung kann man mit uns von Beginn an outsourcen – so kann man sich besser auf die Entwicklung des Unternehmens konzentrieren.

 

Viele unserer Leser nutzen eine Agentursoftware und bilden darin auch ihre Mitarbeiterdaten ab. In welcher Form benötigt ihr diese Daten? Wie läuft das dann in der Praxis ab?

Wir erfassen ganz am Anfang die Daten der Firma und die der einzelnen Mitarbeiter – wir haben hier ein Stammblatt und Personalbögen. Wenn die genutzte Software diese Punkte auch erfasst, wäre das natürlich super. Dann könnten wir hier mit den Exporten arbeiten und die Daten übertragen. Ansonsten müssten einfach unsere Datenblätter ausgefüllt werden, aber nur einmal am Anfang. Nach der ersten Datenerfassung müssen nur Änderungen – falls es welche gibt – einmal im Monat an uns übermittelt werden. Super easy. Das Schöne ist, dass jeder Neukunde unseren Lohnbuchhaltungs-Service im ersten Monat gratis testen kann. Es gibt also kein Risiko und keinen Grund, es nicht mal auszuprobieren.

 

“Deutschland muss zum Gründerland werden” – Mit diesem Ziel vor Augen starteten erfahrene Seriengründer 2012 das Unternehmen firma.de. Bis heute leben die Gründer diese Vision mit großem Erfolg. Sie unterstützen Gründer sämtlicher Branchen bei allen Arbeitsabläufen mit einer klaren Mission: Jungen Start-ups einen schnellen, sicheren und kostengünstigen Start zu ermöglichen. Unser Interviewpartner Christian Kedzierski ist CTO bei firma.de

 

 

 

Bildquelle Titelbild: Hutomo Abrianto auf Unsplash

Die GlasQgel abonnieren

  • Nur hilfreiche Fachartikel und Interviews
  • Ca. alle 3-4 Wochen ein gut recherchierter Artikel
  • Garantiert keine Werbung
Ich bestätige hiermit, dass ich zukünftig neue Fachartikel der GlasQgel per E-Mail erhalten möchte. Dies kann ich jederzeit per Mail an [email protected] oder per Link am Ende jeder E-Mail widerrufen. Mehr Infos in den Datenschutzbedingungen.
 
Scroll to Top