HQ-Infrastructure

Das HQ wird noch zuverlässiger: gehostet in einem der modernsten Rechenzentren Deutschlands

„Die modernste Software für dein Projektgeschäft“ – das ist der Anspruch, dem wir gerecht werden wollen und dem auch das Nutzererlebnis im HQ entsprechen soll. Schließlich sind die meisten unserer Kunden Agenturen jeglicher Form und haben gewisse Ansprüche an Usability, Performance und Verfügbarkeit ihrer Agentursoftware. Wir arbeiten also immer daran, die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit des HQ weiter zu verbessern. Neben der ständigen Modernisierung unserer Software und dem Umstieg auf Angular2 als Framework der Anwendung ist auch die zugrundeliegende Infrastruktur (Server & Co) entscheidend für das Nutzererlebnis, auch wenn man von ihr als Endanwender im Idealfall garnichts mitbekommt.

Dabei ist die reine Geschwindigkeit der Infrastruktur nicht das einzige Kriterium zur Auswahl der richtigen Partner und Plattformen. Neben den gesetzlichen Anforderungen legen unsere Kunden enormen Wert auf Datenschutz und –sicherheit (mit Recht). Wir haben also einen entsprechenden Auswahlprozess durchgeführt, um die technologisch und rechtlich beste Plattform für das HQ zu finden – eine Plattform, die unser starkes Wachstum auch über einen längerfristigen Zeitraum unterstützen kann. Damit die Herausforderung klar wird, zunächst ein bisschen Hintergrund. Hier wird es notgedrungen etwas technischer, wir bemühen uns aber um klaren Ausdruck 😉

 

Wie wird das HQ heute gehostet und warum kann es so nicht bleiben?

Aktuell betreiben („hosten“) wir alle Kundensysteme unserer Agentursoftware bei einem deutschen Infrastructure-as-a-Service Anbieter (die ProfitBricks GmbH). Das bedeutet, dass unsere komplette Infrastruktur „virtualisiert“ wird, unsere Server also auf der Hardware bei ProfitBricks betrieben werden – und wir betreiben eine recht große Zahl solcher virtueller Maschinen, die über ein entsprechendes Netzwerk miteinander kommunizieren.

Damit wir eine hohe Ausfallsicherheit garantieren können, betreiben wir eine „redundante“ Serverstruktur, d.h. jedes Element ist mindestens doppelt vorhanden (falls eines ausfällt) und steht physikalisch in unterschiedlichen Brandschutzzonen des Rechenzentrums.

Jede Anfrage an das HQ (jede Interaktion unserer Nutzer) wird über einen sogenannten „Reverse Proxy-Server“ an einen der bestehenden Anwendungsserver geleitet und dort vom eigentlichen HQ verarbeitet. Dieser Server macht in den meisten Fällen wiederum eine Anfrage an die darunterliegenden Datenbankserver (siehe Grafik).

Bisherige Infrastruktur

Kommt es – aus welchem Grund auch immer – zu einem Ausfall einer Komponente innerhalb einer Brandschutzzone, werden alle Anfragen in die Ausfallbrandschutzzone weitergeleitet. Das funktioniert in der Regel gut und erlaubt es uns, Verfügbarkeiten von über 99% zu erreichen.

Schwierig sind für uns jedoch Fälle, in denen es nicht zu einem Ausfall innerhalb einer der Brandschutzzonen kommt, sondern zu übergreifenden Netzausfällen des Rechenzentrums oder Lastspitzen, die mit der Kapazität einer Zone nicht verarbeitet werden können. Da die Anfragen aktuell nicht über ein sogenanntes „Load-Balancing“ zwischen den beiden Zonen verteilt, sondern eben nur im Fall eines Ausfalles komplett umgeleitet werden.

Um das gesamte System also verlässlicher und skalierbarer zu machen, ist ein entsprechender Umbau geboten. Die wichtigsten Ziele für das HQ sind dabei:

  • Eine erheblich höhere Ausfallsicherheit des HQ
  • Schnellere und größere Skalierbarkeit bei Lastspitzen
  • Wechsel zu einer „Plattform-as-a-Service“-Infrastruktur mit moderneren (= performanteren) Komponenten
  • Weiterhin maximaler Anspruch an Datenschutz und –sicherheit

 

Wie sieht die Struktur für die Agentursoftware der Zukunft aus?

Seit einigen Monaten betreibt die Telekom-Tochter T-Systems in Kooperation mit Microsoft zwei hochmoderne Rechenzentren in Deutschland, die konform mit allen relevanten deutschen Datenschutzregelungen sind. Dazu wird das komplette Rechenzentrum durch T-Systems betrieben, auf Basis von Microsoft Azure Technologien.

In dieser modernen Infrastruktur ist es uns möglich, jederzeit und ohne Einfluss auf den laufenden Systembetrieb, weitere zusätzliche Komponenten „hochzufahren“, um auftretende Lastspitzen oder Ausfälle von Komponenten auszugleichen (sogenanntes „Scale-Out“). Bereits über die letzten paar Monate haben wir diese Infrastruktur konzipiert, getestet und für erste Beta-Systeme ausgerollt. Alle Testergebnisse bestätigen uns: Wir haben mit dieser Struktur wohl eine der besten Lösungen gefunden, die uns in Deutschland aktuell für den Betrieb einer modernen Software-Architektur zur Verfügung stehen.

Im Detail funktioniert das wie folgt: Jede Anfrage an das HQ wird auf Grundlage der aktuellen Auslastung automatisch an die gerade am besten verfügbare „Web-App“ mit dem eigentlichen HQ weitergeleitet und dort verarbeitet. Reichen die aktuell verfügbaren Web-Apps nicht aus, kann innerhalb von kürzester Zeit einfache eine (oder viele) weitere Instanz(en) zur Verfügung gestellt werden.

Die Datenbank liegt in automatisch skalierbaren „Azure SQL Datapools“, die ebenfalls, je nach Auslastung automatisch skalieren können.

Neue Infrastruktur

 

Im Ergebnis erreichen wir damit eine langfristig skalierbare, leistungsfähigere und ausfallssichere Architektur, die den modernsten Standards einer SaaS-Infrastruktur entsprechen.

 

Was bedeutet das für alle Nutzer des HQ?

Über die kommenden Wochen werden wir kontinuierlich die gesamte HQ-Infrastruktur auf die neuen Technologien migrieren. Es gibt keinen „Stichtag“, ab dem mit einem Mal die alten Systeme abgeschaltet und die neuen aktiviert werden. Es wird tagsüber keine diesbezüglichen Ausfallzeiten geben. Die Umstellung einzelner Systeme auf die neue Plattform passiert im Rahmen unserer normalen Updatezyklen gegen 3 Uhr nachts (deutscher Zeit) und hat im Einzelfall einen kurzen Ausfall von wenigen Minuten zur Folge.  Darüber hinaus ist nur eine Veränderung für unsere Nutzer zu erwarten: das HQ wird zuverlässiger und in gleichmäßigerer Geschwindigkeit zur Verfügung stehen.

Wir beantworten natürlich gern alle Fragen rund um die Migration über unseren Chat hier auf der Website, unter moin@hellohq.io oder +49 40 882 15 33 20.


Die HQ News im Abo erhalten

mail

 

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

comment
face
mail
place